Blogartikel erstellen und verbreiten

von Patrick Adams

Das Erstellen eines Blogartikel ist wirklich harte Arbeit, die auch noch viel Zeit kostet. Es beginnt mit der Recherche, dann folgt das Schreiben und zuletzt muss der Artikel auch noch richtig formatiert und veröffentlicht werden. Wer jedoch glaubt, damit sei die Arbeit beendet, der irrt gewaltig. Die Besucher und Kunden kommen nämlich nicht von alleine. Dazu muss der Artikel erst einmal richtig promotet werden und das braucht genauso viel Arbeit wie das Erstellen des Artikels. Artikelerstellung und Promotion gehören also unbedingt zusammen. Nur so gelingt ein erfolgreiches Content Marketing.

Ohne hochwertigen Inhalt braucht es keine Promotion

Erfolgreiche Blogger arbeiten nach einem einfachen Prinzip: Sie verwenden mindestens genauso viel Zeit für die Promotion wie sie zuvor für die Erstellung ihrer Artikel benötigt haben. Doch so wichtig die richtige Promotion auch ist, es lohnt sich nur Artikel zu promoten, die einen hochwertigen Inhalt haben. Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach zu verstehen, wenn man sich bewusst macht, was die Leser und potenziellen Kunden eigentlich erwarten.

Die Leser möchten eine Antwort auf eine Frage oder eine Lösung für ein Problem, das sie dringend beschäftigt, finden. Dazu muss der Artikel authentisch sein und über eine einzigartige Stimme verfügen. Auch das Format ist wichtig, damit aus einem einfachen Inhalt ein hochwertiger Inhalt wird, denn ist er nicht interessant und leserfreundlich gestaltet, wird auch ein guter Inhalt wenig interessieren.

Nicht alle Leser sind potenzielle Kunden

Selbstverständlich steht das Business hinter allen Bemühungen und das Ziel eines jeden Bloggers ist es, potenzielle Kunden zu erreichen, die letztendlich seine Produkte oder Dienstleistungen kaufen. Doch nicht alle Leser sind potenzielle Kunden. Trotzdem sind alle Leser wichtig, damit der Blog möglichst viele potenzielle Kunden anlockt. Der größte Teil aller Leser sind die potenziellen Kunden. Dazu gibt es aber auch echte Fans, die zwar auch die Produkte kaufen werden, darüber hinaus jedoch in stetigem Kontakt mit dem Blogger stehen. Sie kommentieren neue Artikel und sharen sie, oder sind Follower in den sozialen Netzwerken. Den kleinsten Teil der Leserschaft bilden die Influencer. Sie sind in der Nische des Blogs einflussreich und suchen nach kostenlosen und für sie interessanten Inhalten. Die Produkte werden sie nicht kaufen, dafür aber die Inhalte mit ihren eigenen Lesern teilen. In Bezug auf die richtige Promotion sind daher alle drei Lesergruppen wichtig.

Blogartikel richtig promoten

Die Promotion für einen Blogartikel muss immer alle Lesergruppe mit einbeziehen, wenn sie denn erfolgreich sein soll. Potenzielle Kunden, Fans und Influencer müssen also mit der Promotion erreicht werden. Das kann durch folgende Aktivitäten geschehen:

Das E-Mail-Marketing ist der zentrale Punkt der Promotion. Wer eine E-Mail-Adresse hinterlässt und damit zum Abonnent wird, will auch kontaktiert und informiert werden. So werden aus Abonnenten wahre Fans, die wiederum neue Blogartikel teilen und die Leserschaft vergrößern.

Fast jeder ist heutzutage in den sozialen Netzwerken aktiv. Social Media ist damit der Ort, wo der Großteil der Zielgruppe anzutreffen ist. Artikel sollten daher regelmäßig gepostet werden und auch die Aktivität in themenrelevanten Gruppen ist eine gute Möglichkeit der Promotion.

Influencer sind zwar der kleinste Teil der Leserschaft, aber der Schlüssel zum Erfolg. Kommentare auf oder Links zum Blog eines Influencers bringen jede Menge neues Publikum und eine Freundschaft zu anderen Bloggern, die immer eine wertvolle Hilfe ist.

Offpage SEO-optimierung und Gastbeiträge sind weitere Content Marketing Strategien, die die Promotion eines Blogs vervollkommnen. Werden alle Möglichkeiten zu promoten voll ausgenutzt, wird der Blog bei einem breiten Publikum bekannt. Daraus können neue Abonnenten, neue Kunden, neue Fans und neue Influencer generiert werden. Bei allen Bemühungen sollte jedoch niemals zu früh aufgeben werden, denn der Erfolg eines Blogs stellt sich nicht von heute auf morgen ein, sondern entwickelt sich aus vielen kleinen Teilerfolgen.

Related Posts

1 Kommentar

dirkfuge 12. Dezember 2016 - 16:58

Hallo,

sehr guter Artikel!
Vielleicht sollte noch erwähnt werden das ein neu gestarteter Blog nicht eine Armada von Backlinks aufbauen sollte. Das sieht für Google nicht natürlich aus und man verschwindet auf die hintersten Ränge. Ich habe da immer wieder von gelesen und bin seit dem etwas vorsichtiger. Den Backlink Aufbau starte ich immer erst etwas verhalten und steigere ihn mit jedem Artikel.

Viele Grüße Dirk

Antwort löschen