Inbound Marketing – hole die Kunden zu dir!

von Patrick Adams

Das Inbound Marketing spielt seit Jahren bei Online-Geschäften eine immer größer werdende Rolle und gilt inzwischen als die effektivste Marketingmethode im Online-Bereich. Doch was ist Inbound Marketing überhaupt und um was geht es beim Inbound Marketing?

Inbound Marketing in Abgrenzung zum Outbound Marketing

Für lange Zeit galt das Outbound Marketing als die Marketingmethode im Online-Geschäft. Über klassische Anzeigen oder den Kauf von Email-Adressen wird versucht Leads zu generieren. Nachrichten werden an Kunden gesendet, um diese von Produkten oder Dienstleistungen zu überzeigen. Das kann über verschiedene Kanäle passieren:

  • Postwurfsendungen
  • Flyer
  • Spam
  • klassische Werbung
  • Telefonmarketing
  • Radio- oder Fernsehwerbung

Im Gegensatz dazu steht das Inbound Marketing. Es zieht die Aufmerksamkeit der Kunden auf das Unternehmen und führt so die Kunden zu den Produkten, für die sie sich wirklich interessieren. Das Inbound Marketing setzt also darauf, dass die Kunden das Unternehmen finden und nicht wie beim Outbound Marketing vom Unternehmen gefunden werden.

Wie die Kunden das Unternehmen finden

Damit die Kunden das Unternehmen und die angebotenen Produkte finden, setzt das Inbound Marketing auf hochwertige Inhalte. Mit Inhalten, die genau auf die Interessen der potentiellen Kunden abgestimmt sind, ergibt sich automatisch Inbound-Traffic und aus Interessenten können Kunden generiert werden. Inbound Marketing ist somit ein spezielles Konzept, mit dessen Hilfe User durch hochwertige Inhalte auf die Webseite gelockt werden und zu Kunden und Fans werden.

Inbound Marketing – ein Kernkonzept des Online-Geschäfts

Wenn es um Online Marketing geht, stehen zahlreiche Konzepte zur Auswahl, die dafür sorgen können, dass das Online Geschäft blüht. Doch wie grenzt sich das Inbound Marketing von den anderen Marketingpraktiken ab? Zu den wichtigsten Online-Strategien, die zu mehr Webseiten-Besuchern und letztendlich zu mehr Kunden führen, gehören

Alle Strategien verfolgen andere Konzepte, um die Besucher- und Kundenzahl zu erhöhen und verfolgen doch ein und dasselbe Ziel – mehr Traffic auf der Webseite und das Generieren neuer Kunden.

Inbound Marketing und Content Marketing – der Unterschied

Content Marketing und Inbound Marketing werden oft verwechselt und das nicht ganz zu Unrecht, denn beide Marketing-Strategien beschäftigen sich im Kern mit guten Inhalten. Während sich das Content Marketing jedoch nur auf die Erstellung und Zusammenstellung guter Inhalte beschränkt, die auf die jeweilige Zielgruppe genau abgestimmt sind, geht das Inbound Marketing weit darüber hinaus. Es ist sozusagen das Gesamtkonzept, das User auf die Webseite lockt, sie zu Interessenten und Kunden aktiviert und letztendlich den so gewonnenen Kundenstamm auch pflegt und aus Kunden schließlich Fans macht. Insofern kann das Content Marketing als eine Untergruppe des Inbound Marketings angesehen werden.

SEO und Inbound Marketing

Auch wenn seit Jahren SEO in vielen Diskussionen immer wieder für tot erklärt wird, ist SEO nach wie vor eine hervorragende Strategie, um mehr User auf die Webseite zu bekommen und auch die Nachfrage nach SEO ist ungebrochen. Die meisten Online-Shops entscheiden sich zuerst für SEO Optimierung bevor sie daran gehen das E-Mail-Marketing oder Usability für sich zu entdecken. Während es bei SEO darum geht mehr Besucher auf die Seite zu locken, geht das Inbound Marketing einen Schritt weiter. Auch durch Inbound Marketing sollen selbstverständlich mehr User auf die Seite gelockt werden, doch der Nutzen aus dem Mehr an Traffic ist beim Inbound Marketing weitaus größer als bei SEO. Das liegt daran, dass die Strategien des Inbound Marketing tiefgreifender sind und die User nachhaltiger an die Webseite, das Unternehmen und die angebotenen Produkte binden.

Inbound Marketing  – ein neuer Trend, der sich durchsetzen wird

In den Vereinigten Staaten ist das Inbound Marketing schon längst zum großen Trend geworden. Hierzulande ist die Resonanz noch eher spärlich. Doch Fortschrittliche und in die Zukunft Blickende haben längst das Potential des Inbound Marketing erkannt. Es sorgt dafür, dass mehr User über verschiedene Kanäle auf die Webseiten kommen. Dabei werden durch gute und ausgewählte Inhalte genau die User angesprochen, auf die das Angebot maßgeschneidert ist. So können aus diesem Mehr an Interessenten weitaus mehr Kunden generiert werden.

SEOs als ideale Inbound Marketer?

Die SEO-Branche wird auch in Zukunft nicht von einer neuen Inbound Marketing-Branche überrannt werden, denn SEOs bringen die besten Voraussetzungen mit, um als ideale Inbound Marketer zu agieren. Ein guter SEO beschäftigt sich automatisch auch mit Content Marketing, E-Mail Marketing, Usability und Social Media, denn alle Strategien spielen ineinander. Das Inbound Marketing umfasst alle diese Unterkategorien und wird daher auch hierzulande schon von fortschrittlichen SEOs praktiziert, ohne dass es vielleicht allen Beteiligten wirklich bewusst ist.

Neuer Trend mit bewährter Methode

So neu das Inbound Marketing erscheinen mag, so bewährt ist die Methode dahinter. Im Inbound-Bereich geht es um Beziehungspflege und Teilen. Inbound Marketing zielt daher darauf hin Inhalte zu schaffen, die den idealen Kunden ansprechen, ihn auf die Webseite aufmerksam zu machen und dazu zu bewegen wiederzukommen. Die Inhalte müssen daher so konzipiert sein, dass genau die potentiellen Kunden angesprochen werden, die die angeboten Produkte oder Dienstleistungen auch wirklich brauchen. Durch Inbound Marketing werden aus fremden Usern zunächst Besucher. Aus Besuchern werden Leads und aus diesen letztendlich Kunden und Fans. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich das Inbound Marketing vier Schritten

  • dem Anwerben von fremden Usern
  • dem Umwandeln von Besuchern in Leads
  • dem Abschluss eines Kaufgeschäfts
  • der Kundenpflege

Bei der Umwandlung dieser vier Schritte nutzt das Inbound Marketing bewährte Strategien aus dem Online Marketing.

Anwerben von Usern → aus Usern werden Besucher

geeignete Methoden:

  • Keywords
  • Blog
  • Social Media

Umwandlung → aus Usern werden Besucher

geeignete Methoden:

Abschluss eines Kaufgeschäfts → aus Leads werden Kunden

geeignete Methoden:

  • E-Mails
  • Workflows
  • Signals

Kundenpflege → aus Kunden werden Fans

geeignete Methoden:

  • Smart Content
  • Events
  • Social Inbox

Inbound Marketing – eine neue Bezeichnung für Online Marketing?

Inbound Marketing nutzt also bewährte Methoden und fokussiert sich dabei auf den Nutzen hochwertiger Inhalte, die die Aufmerksamkeit der User genau auf die Produkte lenken, die sie wirklich brauchen. Da liegt es nahe, Inbound Marketing und Online Marketing als zwei verschiedene Bezeichnungen für dieselbe Sache anzusehen. Doch das ist nicht so. Inbound Marketing und Online Marketing sind zwei unterschiedliche Dinge. Während das Inbound Marketing ganz zielgerichtet darauf ausgerichtet ist aus Usern Kunden und Fans zu machen, umfasst das Online Marketing alle Marketing-Strategien im Internet. Dazu gehören also auch Affiliate, Bannerwerbung und Adwords und damit auch Strategien, die nicht zum Inbound gehören.

Related Posts

Antwort löschen