Wie funktionieren Suchmaschinen?

von Patrick Adams

Die Nutzung von Suchmaschinen gehört heutzutage zum Alltag. Wer im Internet etwas sucht, gibt den Suchbegriff einfach in die Suchmaschine ein und erhält er eine große Auswahl an Webseiten, die alle passend zum Thema interessant sein könnten. Doch wie funktioniert das wirklich?

Suchmaschinen schaffen Ordnung und katalogisieren

Google ist unter den Suchmaschinen die bekannteste und mit einem Marktanteil von mehr als 70 % auch die am häufigsten genutzte Suchmaschine weltweit. Doch alle Suchmaschinen, also auch Bing oder Yahoo, arbeiten nach demselben Prinzip. Wie dieses Prinzip funktioniert, wird am einfachsten am Vergleich mit dem Ordnungsprinzip in Bibliotheken deutlich.

In einer großen Bibliothek stehen tausende von Büchern – alle mit verschiedenen Titeln und Themen. Damit die Besucher schnell das gewünschte oder ein zum Thema passende Buch finden, muss Ordnung in die Regale gebracht werden und jedes Buch muss schnell auffindbar sein. Dazu wird zunächst einmal jedes einzelne Buch erfasst und nach Genre und Thema katalogisiert. So entsteht eine bestimmte Ordnung in den Regalen, die das Auffinden einzelner Bücher einfach macht.

So ähnlich arbeiten auch die Suchmaschinen im Web. Sie schaffen Ordnung im Chaos der unzähligen Webseiten, erfassen und sortieren sie und bieten letztendlich dem User eine Liste von Vorschlägen an, bei denen die Suchmaschine vorab die Reihenfolge der einzelnen Ergebnisse nach Relevanz priorisiert. Suchmaschinen erreichen dieses Ergebnis in drei Schritten:

  • Crawlen
  • Indexieren
  • Ranken

Crawlen – das Suchen und Einsammeln von Informationen

Das Crawlen ist der erste Schritt zum gut sortierten Suchergebnis. Dazu durchsucht ein spezielles Software-Programm unaufhörlich das Web, um neue Dokumente und Seiten aufzuspüren. Bei Google übernimmt das Googlebot. Die Suche erfolgt über Links. Die gefundenen Seiten werden automatisch gelesen und gesammelt. Seiten mit unbedeutendem Inhalt oder Seiten, die nicht verlinkt sind, werden bei der Suche ignoriert. Dieser Vorgang wird permanent wiederholt, sodass Veränderungen und neue Inhalte im Web sofort erkannt und registriert werden.

Du kannst also durch die Veränderung von Inhalten und die richtige Verlinkung deiner Seite immer wieder Einfluss darauf nehmen, ob diese gut von den Suchmaschinen gefunden wird.

Indexieren – ein Stichwortverzeichnis wird erstellt

Wurde ein Webinhalt erst einmal aufgespürt, wird der Code entschlüsselt und Teile davon werden in einer riesigen Datenbank gespeichert. Für jede Website wird also eine Art „Stichwortverzeichnis“ erstellt. Dabei wird gleichzeitig überprüft, welche Keywords und Synonyme gehäuft vorkommen. Dazu arbeitet die Suchmaschine nach Relevanz. Sie überprüft also, wie relevant der Inhalt zum eingegebenen Suchbegriff ist.

Ranken – Sortieren nach Beliebtheit

Nach dem Crawlen und Indexieren würden dem User immer noch Milliarden von Suchergebnisse präsentiert und die Suchmaschine wäre nicht sonderlich hilfreich, wenn du spezielle Inhalte zu einem bestimmten Thema suchst. Daher müssen alle archivierten Inhalte gerankt werden. Das heißt, die Suchmaschine trifft eine Vorauswahl der Suchergebnisse und trennt dabei gute Inhalte von schlechten. Das geschieht mit einem Algorithmus mit mehr als 200 Rankingfaktoren. Dabei wird zunächst überprüft wie relevant ein gefundener Inhalt für die Suchanfrage ist. Danach werden die Ergebnisse in der Reihenfolge der Beliebtheit gerankt. Damit deine Seite ein gutes Suchmaschinenranking erhält, brauchst du also unbedingt relevante Keywords und Links zu anderen relevanten Webinhalten.

Related Posts

Antwort löschen