Wie man dafür sorgt, dass ein Blog besucht wird

von Patrick Adams

Das Internet ist voll von Blogs. Es gibt wohl kaum ein Thema, zu dem es nicht gleich eine Vielzahl von Blogs gibt. Doch noch längst nicht jeder Blog wird gut besucht. In Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall. Der Blogger hat viel Zeit und Arbeit investiert und ist von seinem Inhalt überzeugt, doch anscheinend interessiert das niemanden, denn die Besucher bleiben aus. Häufig liegt es am Content Marketing, an einigen kleinen Dingen, die beim Bloggen einfach nicht beachtet werden und doch eine so große Wirkung zeigen.

Ein Blog dient nicht der Selbstdarstellung

Einer der ersten Tipps, die wohl jeder Blogger am Anfang erhält ist der, dass ein Blog immer persönlich sein sollte. Es soll eine Art Dialog zwischen Blogger und Leser entstehen, denn das sorgt dafür, dass aus Lesern Abonnenten und Kunden werden. Persönliche Erfahrungen, Erlebnisse und Meinungen machen den Blog menschlich und sorgen für eine Bindung zwischen Blogger und Leser. Doch das bedeutet nicht, dass der Blog zu einer Plattform für eine perfekte Selbstdarstellung werden soll.

Für diejenigen, die im Internet surfen und auf einen interessant erscheinenden Blog stoßen, ist nicht die Person hinter dem Block und deren Leben von Interesse, sondern das, was der Bloginhalt für den Leser zu bieten hat. Der Inhalt muss dem Leser also einen echten Mehrwert bringen. Wird dies mit der persönlichen Meinung, mit persönlichen Erfahrungen oder Erlebnissen des Bloggers kombiniert, schafft das Nähe und Vertrauen, sodass der Blogger als Autorität zur jeweiligen Thematik respektiert wird. Wer hingegen den Blog zur Selbstdarstellung nutzt und die eigene Person und das eigene Leben in den Mittelpunkt der Thematik stellt, wird bitter enttäuscht, denn interessiert niemanden und die Besucher werden ausbleiben.

Der Leser sucht nach Lösungen

Warum besuchen Menschen einen Block? Sie haben irgendeine Frage oder irgendein Problem und suchen nach Antworten und Lösungen. Wer sich diesen einfachen Mechanismus vor Augen führt, bekommt damit gleich den wesentlichen Aspekt im Content Marketing eines erfolgreichen Blogs geliefert. Ein Blog muss eine Antwort auf eine Frage oder eine Lösung für ein Problem bieten. Löst ein Blog ein Problem einer bestimmten Zielgruppe wird er auch Nischenblog genannt. Ein solcher Blog erfüllt alle Voraussetzungen, um ein großes Publikum zu erreichen und Produkte oder Dienstleistungen an die jeweilige Zielgruppe zu verkaufen.

Blog als Business – niemals direkt verkaufen

Ein Blog ist ein soziales Medium. Er baut eine Bindung zwischen Blogger und Lesern auf. Dabei bietet er die Lösung für ein bestimmtes Problem des Lesers an. Der Leser ist in erster Linie auf die Lösung seines Problems fokussiert. Die Person des Bloggers ist für ihn als Autorität zur Lösung seines Problems interessant, nicht aber als eine Art Selbstdarsteller, der ihm über die Präsentation der eigenen Person keinen echten Mehrwert bieten kann. Die meisten Blogger sehen sich selbst jedoch nicht als Wohltäter ohne jeden Eigennutz für ihre Zielgruppe. Der Blog soll ein Business sein und Ziel ist es damit auch ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen.

Wer jedoch den Fehler macht und Produkte oder Dienstleistungen direkt über einen Blogartikel zu verkaufen versucht, wird schnell feststellen, dass diese Strategie nicht aufgeht. Ein Blog wird gelesen, weil der Leser eine neutrale Meinung und die Lösung zu dem für ihn interessanten Thema sucht. Damit ist der Blog eine wertvolle Quelle für den Leser, aus der er einen kostenlosen Mehrwert erhalten möchte. Erst wenn er den erhalten hat und Vertrauen aufgebaut hat, kann mit dem Verkaufen begonnen werden, aber nicht direkt im Blogartikel, sondern auf einer Verkaufsseite. Das richtige Content Marketing ist also entscheidend für den Verkaufserfolg.

Related Posts

Antwort löschen